Seleccionar página

Ziel dieses Projektes ist der Bau einer 260 m2 großen Solarthermieanlage, die dann an die Fernwärmeanlage am Schulgebäude am Enkplatz angeschlossen wird. Dieses Projekt ist Teil der Weiterentwicklung der Fernwärme durch integrierte dezentrale Wärmequellen bei niedrigeren Temperaturen. Ein verschränktes Hydrauliksystem ist geplant, um die Energie zwischen Schule und Heizung zu bewegen. Das Projektkoordinationsbüro Wien ist in der Abteilung MA 25 (als Leiter) sowie in einer Reihe weiterer Abteilungen verankert. In der Vorbereitungsphase der Projektentwicklung 2015 hat sie eine institutionelle Struktur des Dialogs und der Zusammenarbeit entwickelt, die eine relevante personelle und vernetzte Instandsetzung innerhalb der Strukturen der Stadt Wien ermöglicht, die sowohl für die interne als auch für die externe Kommunikation und die Verwaltung der Bürgerbeteiligung relevant sind. URBAN LEARNING – Integrative Energieplanung städtischer Gebiete Kollektives Lernen für verbessertes Regieren Die Schaffung von Parklets ist eine weltweite Bewegung: öffentliche Mikroräume, die die Bürgersteige erweitern, indem sie einen oder mehrere Parkplätze besetzen. Im Allgemeinen versuchen sie, Straßen als Räume für Menschen zu verbessern, die verschiedene Nutzungen fördern können: sitzen, spielen, treffen, sich ausruhen, Gartenarbeit … Die erste Parklet-Installation entstand 2005 in San Francisco. In den stadtplanerischen Rahmenbedingungen Wiens finden wir zwei spezifische Arten von Parklets: Schanigarten und Grätzloase. Für beide stellt die Gemeinde ein einfaches Bewerbungsverfahren und ein leicht lesbares Infografikmaterial zur Verfügung, um die Gesetzgebung des öffentlichen Raums in verständliche Informationen umzusetzen. Auf diese Weise kann die Kreativität der Bürger bei der Aneignung des öffentlichen Raums mit der Gesetzgebung des öffentlichen Raums in Verbindung gebracht werden. Die Stadt Wien wächst stark und muss in den nächsten zehn Jahren Wohnungen und Infrastruktur für 200.000 neue Einwohner bauen. Die Institutionalisierung der integrativen Stadtenergieplanung soll die Smart-City-Ziele und die Etablierung erneuerbarer Energien in den Neubaugebieten unterstützen.

Zurück in Quito aktualisiert die Stadt derzeit ihre Vorschriften für den öffentlichen Raum und hat die Möglichkeit, viele Aspekte, die sich in der Stadt Wien erarbeitet haben, einzubeziehen. Eines der Hauptziele besteht darin, das bürgerschaftliche Engagement und die gemeinschaftliche Aneignung des öffentlichen Raums durch die Förderung zeitlicher Nutzung von Interventionen zu stärken. Während der derzeitige Rechtsrahmen für bürgerschaftliche Innovationen im öffentlichen Raum sehr restriktiv ist, besteht die Vision des Wandels darin, dass Kreativität und Innovation durch neue Instrumente der Stadtplanung und der Bürgerbeteiligung durchgängig berücksichtigt werden.

Compártelo si te ha gustado
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.

ACEPTAR
Aviso de cookies