Seleccionar página

Gemäß Artikel L2522 des französischen Arbeitsgesetzbuches können alle arbeitsbedingten kollektiven Konflikte einer Schlichtung unterzogen werden. Daher gibt es ein Netz regionaler Vermittlungskommissionen und eine nationale Vermittlungskommission. Diese dreiseitigen Instanzen können im Falle eines kollektiven Konflikts in Anspruch genommen werden. Ihre Zusammensetzung wird in der Regel durch sektorale Vereinbarungen bestimmt. Diese Stellen oder die Behörden können auch eine Mediation einleiten, um die Ansichten einzugrenzen (Art. L2523-1). Die französischen Arbeitsbeziehungen waren schon immer angespannt und wurden von der starken Beteiligung des Staates und des Rechts beherrscht. 1884 erkannte das Gesetz die Vereinigungsfreiheit an und die ersten Gesetze im Zusammenhang mit Tarifverhandlungen wurden 1919 verabschiedet. Ein erster Schritt hin zu ihrer Verallgemeinerung und einem erweiterten Geltungsbereich wurde 1950 durch ein Gesetz erreicht, das die sektorale Ebene als wichtigste für die Verhandlungen festlegte. 1971 wurden auch Tarifverhandlungen auf «branchenübergreifender (branchenübergreifender) Ebene eingeführt. Schließlich wurden mit den «Auroux-Gesetzen» von 1982 Tarifverhandlungen auf Arbeitsplatz- oder Unternehmensebene entwickelt, wodurch auch eine jährliche Verpflichtung zur Aushandlung von Löhnen und Arbeitszeiten festgelegt wurde.

Der Tarifvertrag zielt darauf ab, die Arbeitsbedingungen und die Produktivität sowie die Pflichten der Parteien zu regeln, um einen Arbeitskonsens zu erzielen. Ein Tarifvertrag kann beispielsweise Bestimmungen über Mindestlohn, Arbeitszeiten, Arbeitszeitverteilung oder Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Berufs- und Familienleben enthalten. Seit 1968 sind die Gewerkschaftsrechte von den Unternehmen anerkannt, und die Gewerkschaften sind berechtigt, Betriebsverwalter (délégués syndicaux, Arbeitsgesetzbuch, Artikel L2143-1 bis L2143-23) zu ernennen, die befugt sind, Tarifverträge auf Unternehmensebene auszuhandeln und zu unterzeichnen. Die anderen Arbeitnehmervertretungen haben diese Befugnis nicht, wenn es mindestens einen Betriebsleiter gibt. Seit der Reform der Repräsentativität im Jahr 2008 können Gewerkschaften, die nicht als Vertreter in einem Unternehmen anerkannt sind, einen «Vertreter der Gewerkschaft» (représentant de la section syndicale, RSS, Labour Code, Artikel L2142-1-1 bis L2142-1-4) ernennen, der ähnliche Rechte hat wie ein bestellter Betriebsleiter, mit Ausnahme des Rechts, Tarifverträge auszuhandeln. Nach einem Mehrheitstarifvertrag können die Betriebsverwalter ihre Tarifmacht an den ESC übertragen, der dann Tarifverträge aushandeln und aushandeln kann. Schließlich wurde durch den Rahmen der arbeitsrechtlichen Reform von 2017 die Dezentralisierung verstärkt. Dies bedeutet, dass bei einer Vielzahl von Themen Vereinbarungen auf Unternehmensebene vorrangigen; und die Rolle der Sozialpartner bei der Verwaltung des Arbeitslosenstands und des Berufsbildungssystems wurde mit zunehmender staatlicher Rolle verringert. Diese Mitglieder arbeiten in Bereichen wie Fertigung, Großhandel, Transport und Logistik, Forschung und Entwicklung, Agenturen/Geschäftsdienstleistungen, Callcenter, Bauindustrie, chemische Industrie, Beratungsunternehmen, Non-Profit-Organisationen, IT, Forstwirtschaft und Papierindustrie, Telekommunikation, Lebensmittelindustrie, Medien, private Zahnpflege, etc.

Compártelo si te ha gustado
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.

ACEPTAR
Aviso de cookies